studien

Forschung und Wissenschaft

Die Dr. Risch-Gruppe verfügt über eine Infrastruktur, welche die Durchführung von verschiedenen diagnostischen Fragestellungen in Form von Studien an mehreren Standorten ermöglicht.

Kardiovaskuläre Erkrankungen, wie der Herzinfarkt oder Schlaganfall, gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen ist von grösster Wichtigkeit und beginnt bei der Verhinderung von entsprechenden Risikofaktoren. Präventions- und Therapiestrategien können jedoch nur gezielt entwickelt und umgesetzt werden, wenn man deren Entwicklung versteht. Zu diesem Zweck wurden in Zusammenarbeit mit dem Amt für Gesundheit zwischen 2010 und 2014 alle Einwohnerinnen und Einwohner von Liechtenstein im Alter zwischen 25-41 Jahren zur Teilnahme an der GAPP-Studie (Genetic and phenotypic determinants of blood pressure and other cardiovascular risk factors) eingeladen.

Die GAPP-Studie ist eine prospektive Beobachtungsstudie, welche in Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital Basel die Entwicklung von kardiovaskulären Risikofaktoren untersucht. Das Ziel dieser Kohortenstudie ist die Ursachenforschung von arterieller Hypertonie (Bluthochdruck) und anderen Risikofaktoren (z.B. Diabetes, hohe Blutfette, Entzündungsfaktoren), welche für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich sind.

In der ersten GAPP-Untersuchung (2010-2014) wurden knapp 2'200 gesunde, in Liechtenstein wohnhafte, Personen im Alter zwischen 25-41 Jahren eingeschlossen. Die Folgeuntersuchung (GAPP 2) startete im April 2014 und endete im April 2018. Insgesamt konnten 1'740 Probandinnen und Probanden motiviert werden, auch ein zweites Mal an der Studie teilzunehmen. Im Mai 2018 wurde mit der dritten Runde der GAPP-Studie gestartet und die Teilnehmenden wurden in das Studienzentrum in Vaduz eingeladen. Die in der Studie gewonnenen Erkenntnisse sind umso wertvoller, je vollständiger die Teilnahme an den Verlaufsuntersuchungen ist. Auch werden keine neuen Personen in die Studie eingeschlossen. Durch die Folgeuntersuchung erhoffen wir uns sehr wichtige Erkenntnisse in der Entwicklung von kardiovaskulären Risikofaktoren. Eine Langzeitstudie von diesem Format ist in Europa einzigartig und von sehr hohem Stellenwert.

Für mehr Informationen über die GAPP-Studie besuchen Sie bitte unsere Homepage unter www.blutdruck.li.

 

Laborwerte sind bei medizinischen Entscheiden oftmals wichtig und dienen als Grundlage für die Entscheidungsfindung eines Therapieverlaufs. In der Beurteilung von Laborwerten wird ein Resultat mit Normalwerten (auch «Referenzbereiche» genannt) verglichen. Diese Referenzbereiche werden bei Gruppen von gesunden Personen erhoben und sollten mit dem Patienten / der Patientin vergleichbar sein (z.B. bezüglich Geschlecht und Alter). Referenzbereiche werden aber häufig lediglich für die erwerbstätige Bevölkerung bis zum Alter von 70 Jahren erhoben. Für ältere Seniorinnen und Senioren sind oftmals auch für häufig verlangte Laborwerte keine altersspezifischen Referenzwerte vorhanden. Die SENIORLAB-Studie hat das Ziel, diese Lücke zu schliessen. Die Seniorlaborstudie untersuchte knapp 1’500 subjektiv gesunde Seniorinnen und Senioren. Bei den Teilnehmenden wurde eine eingehende Befragung und Untersuchung durchgeführt und mehr als 100 Laborparameter bestimmt. Erste wissenschaftliche Auswertungen konnten publiziert und vorgestellt werden. Im Rahmen der SENIORLAB-Studie wurden bereits drei Doktorarbeiten durchgeführt (zweimal Dr. med., einmal Dr. scient. med.). Die veröffentlichten Erkenntnisse werden laufend auf www.seniorlabor.ch aktualisiert. In einer Nachuntersuchung werden die bei der Erstuntersuchung eingeschlossenen Personen kontaktiert und über ihr Befinden befragt. Damit werden wertvolle Erkenntnisse zur Validierung der erhaltenen Referenzbereiche gewonnen.

Sie möchten eine Studie erheben oder Teil einer Studie sein? Gerne erwarten wir Ihre Kontaktaufnahme.