Osmolalität



< Organische Säuren im Urin
Osmolalität im Urin >

Osmolalität

Indikation
Berechnung der osmotischen Lücke, Beurteilung des Natrium-/Wasserhaushaltes.
Material / Menge
Serum / 200 µl
Stabilität
Raumtemperatur (bis 25 °C): 1 Tag
Kühlschrank (5-8 °C): 7 Tage
Tiefgefroren (-20 °C): 12 Monate
Methode / Hersteller
Kryoskopie / Haslab AG
Max. VK
2.8 %
Biolog. Variation
1.3 %
Einheit
mosm/kg
Referenzbereich
Alter
Referenzbereich
Einheit
0 - 30 Tage 
274 - 305 
mosm/kg 
>= 31 Tage 
280 - 295 
mosm/kg 
Frequenz
Täglich (whd. den regulären Öffnungszeiten)
Interpretation
Die osmotische Lücke berechnet sich aus der gemessenen Osmolalität minus der berechneten Osmolalität. Die Osmolalität ist im Zusammenhang mit der Natriumkonzentration zu bewerten.
Eine erhöhte Serumosmolalität findet sich bei Niereninsuffizienz, chronischer Diarrhoe und metabolischer Azidose, eine verminderte Serumosmolalität hingegen bei Herzinsuffizienz und Leberzirrhose.
Weitere Tests
Glukose im Serum, Natrium im Serum, Harnstoff im Serum.
Literatur
Autor/en: Krasowski MD, Wilcoxon RM, Miron J.
Werk: A retrospective analysis of glycol and toxic alcohol ingestion: utility of anion and osmolal gaps.
Veröffentlichung: BMC Clin Pathol. 2012; 12: 1.
Link: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3281782/
Tarif
20.00 TP
RI-Code
OSM
Aktualisiert am
20.09.2018

< Organische Säuren im Urin
Osmolalität im Urin >