Analytik / Spezialanalytik / 

Medikamente und Drogen

Medikamente und Drogen

In der Abteilung Spezialanalytik F&E des labormedizinischen zentrums Dr Risch können sowohl Medikamenten-Spiegel (Therapeutic Drug Monitoring) als auch Arzneimittel bestimmt werden.
Mittels HPLC/MS (Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (Englisch high-performance liquid chromatography )) oder LC/MS (Flüssigchromatographie mit Massenspektrometrie-Kopplung (Englisch Liquid chromatography coupled to tandem mass spectrometry )).
Die vollständige Liste der analysierbaren Arzneien finden Sie hier.

Alle notwendigen präanalytischen Angaben, Referenzbereiche und Hinweise finden Sie detailliert in unserem Analysenverzeichnis Ribook, z. B. Amisulprid

RUMA Drogenmarkierung

Das labormedizinische zentrum Dr Risch bietet ein spezielles Markierungssystem an, das die Manipulation und die Art der Manipulation angibt:

Drogen- und Dopingtests sind einer hohen Fehlerquote ausgeliefert, wobei dem fälschungswilligen Probanden ein grosses Arsenal an Möglichkeiten zur Verfügung steht. Diese reichen vom einfachen Trinken zur Verdünnung des Urins über den Zusatz diverser Substanzen bis hin zu ausgeklügelten Systemen zur Einbringung von Fremdurin. Gegengesteuert wird in der Praxis mit der Sichtkontrolle, dem Begleiten einer Person durch Aufsichtspersonal beim Abgeben der Urinprobe. Ausgeschlossen werden kann eine Manipulation aber auch dann nicht. Ausserdem ist es für alle Beteiligten eher unangenehm und mit einem hohen Personalaufwand verbunden.

Einer Probenmanipulation wurde bisher wie folgt entgegen gewirkt:
A in vitro / Zusatzstoffe: Messung des Urin pH, Sample Check
B in vivo / Verdünnung: Messung des Kreatininwertes
C Vertauschung: Abgabe unter Sichtkontrolle

Durch Verabreichung eines RUMA-Markers in Trinkform kann der einhergehende Urin identifiziert und dem Patienten zugeordnet werden. Der RUMA-Marker (Polyethylengycol/ Macrogol) ist einfach zu verabreichen, nicht schädlich für den Patienten,schnell absorbierbar aus dem Darm, schnell eliminierbar über die Nieren und leicht nachweisbar.
Analysiert werden: Marker mittels HPLC, Spucktest durch Saccharose, Sample Check Matrix Urin, Kreatinin

Weitere Informationen finden Sie in den Broschüren im Downloadbereich

RUMA Auftrag mit Code (Röhrchen/Auftragsschein)

Befundinterpretation Medikamentenspiegel

Seit einigen Jahren pflegen wir eine erfreuliche Zusammenarbeit mit der psychiatrischen Klinik Königsfelden sowie den Externen Psychiatrischen Diensten (EPD) des Kantons Aargau. Durch diese wertvolle Verbindung konnten wir mit dem Qualitätszentrum für Medikamentensicherheit «mediQ» eine spannende Zusammenarbeit beginnen.
Gemeinsam mit Frau Dr. Eveline Jaquenoud Sirot, Leiterin von mediQ, und ihrem Team von erfahrenen Ärzten und Apothekern, bieten wir eine Interpretation der von uns ermittelten Medikamentenspiegel an. Frau Dr. Jaquenoud Sirot ist unter anderem Mitglied der AGNP TDM Expertengruppe und Past President der Schweizerischen Gesellschaft für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (AMSP).

Auf dem  Medikamenten-Auftragsformular haben Sie die Möglichkeit, eine Befundinterpretation durch Frau Dr. Jaquenoud Sirot anzufordern. Dazu benötigen wir verschiedene Angaben zum Patienten, welche Sie auf der Rückseite des Formulars eintragen können. Auf Basis dieser Informationen erstellen die Fachleute von mediQ mit dem ermittelten Medikamentenspiegel eine Interpretation, welche Ihnen mit dem Labor-Endbefund zugestellt wird. Diese Serviceleistung ist für Sie als Kunde des labormedizinischen zentrum Dr Risch kostenlos. Bitte achten Sie bei der Blutentnahme für Medikamentenspiegel auf die richtige Entnahmezeit. Angaben dazu finden Sie auf dem Medikamenten-Auftragsformular bzw. im Analysenverzeichnis unter www.risch.ch/ribook. Ambulante Blutentnahmen können in allen unseren Laborstandorten durchgeführt werden (siehe auch Ansprechpartner). Des Weiteren empfehlen wir Ihnen, das internetbasierte Interaktionsprogramm mit integrierter Online-Beratung www.mediQ.ch zu konsultieren. Eine einmonatige kostenlose Probelizenz sowie Jahreslizenzen können Sie direkt auf der Homepage beziehen. Fragen zum mediQ-Interaktionsprogramm können Sie direkt an mediQ@pdag.ch stellen. Wir hoffen, Sie mit dieser Dienstleistung bei Ihrer therapeutischen Arbeit unterstützen zu können. Für nähere Informationen bzw. Zusendung der Formulare, wenden Sie sich bitte direkt an unsere Kundenbetreuer.

Fachfragen beantworten unsere Spezialisten gern.

Kontaktpersonen:

PD Dr. rer. nat. 

Christoph Seger

Klinische Chemie, Spezialchemie, RUMA-Marker 
 
T 058 523 31 50
 
Dipl. Chem. FH/NDS 

Martina Fanzun

 
Forschung und Entwicklung, RUMA-Marker 
T 058 523 31 56